Hundesportverein

"Hansestadt Rostock" e.V.

Ausbildung und Hundesport



Begleithundeausbildung

Ausbildung zum Begleithund ist der Grundstein und Voraussetzung für alle weiteren  Ausbildungen wie VPG, Turnierhundsport und Wachhund. Hier werden die  Kommandos des Grundgehorsams Sitz, Platz, Hier usw. vermittelt und  gefestigt. Die Ausbildung beschränkt sich aber nicht nur auf den Hund.  Die Praxis zeigt, dass die Ausbildung des Hundeführers ebenso wichtig  ist!

Neben dem Grundgehorsam wird die Sozialisierung der Hunde gegenüber Menschen  und Artgenossen in Form von Gruppenarbeit fortgesetzt.

Wir wollen ja Hunde motivieren freudig mit uns zu arbeiten und nicht die  Kommandos in sie reinprügeln. Was nicht nur dem besseren Aussehen dient. Nein, auch die Beziehung Hund - Hundeführer wird dabei gestärkt.


Vielseitigkeitsprüfung für Gebrauchshunde (VPG)


Unterordnung

In der Unterordnung müssen Herr und Hund gemäß einem Schema die Übungen "Fuß" (Foto links) mit und ohne Leine in verschiedenen Laufgeschwindigkeiten, "Sitz!", "Platz!" aus der Bewegung, "Hier!" und Abliegen zeigen. Während dieser Übungen wird ein       Unempfindlichkeits-Test auf Geräusche in Form von zwei Schüssen gemacht. Weiterhin muss ein Bringholz auf "flachem Boden" und über eine Hürde apportiert werden und "Voraus!" gezeigt werden. In den höheren Stufen der VPG kommen noch weitere Übungen wie "Steh!" und Apportieren über die Kletterwand dazu.


Schutzdienst

Für Hundesportler bietet sich Schutzdienst an, die mit ihrem Hund bereits ein Grundgehorsam erlernt haben. Der Hund sollte  gesund sein, gern spielen und kein aggressives Verhalten gegenüber  Menschen zeigen.

„Dreh- und Angelpunkt“ ist der Hetzarm (Beute). Ihn will  der Hund jagen, fangen und erkämpfen. Der Scheintäter ist Spielkamerad  und Konkurrent.

Der Spielkamerad gibt die „Beute“ nicht so leicht her!


Fährte

Das überwinden verschiedener Bodenverhältnissen,

sowie das anzeigen der gefundenen Gegenständen

gehört zur Ausbildung des Hundes und ist eine Fleißaufgabe für den Hundeführer.

Die Ausbildung des  Fährtenhundes kann nicht auf dem Übungsplatz des Hundevereins erfolgen.  Dazu sollte man in verschiedenem Gelände üben, so dass die Hunde mit  allen natürlichen Böden in Kontakt kommen.